Jaisalmer – Kamelsafari in der Wüste

Früh am frühen Morgen gings per Rikscha zur Zugstation. Pünktlich erwartete uns dort der Zug, der uns innert 6,5 Stunden nach Jaisalmer bringen würde und pro Person 250 Rps. kostete.

In Jaisalmer angekommen, liessen wir uns wieder von einer Rikscha ins Fort bringen… Wieder auf den Tipp von einer Reisegenossin hin, gingen wir erst ins ‚Surja Guesthouse‘ welches sich einmal mehr als ein guter Tipp erwies. Wieder nette Leute, wieder eine umwerfende Aussicht von der Dachterasse und dazu noch ein Zimmer mit eigenem kleinen Balkon – was will man mehr 🙂
Und das Beste: Wir wussten dass das Guesthouse selber auch Veranstalter von Kamel-Safaris ist. Also buchten wir dieselbe für den Nächsten Tag, samt Übernachtung in der Wüste…wir waren gespannt!

 

Unser Mini-Balkon

Unser Mini-Balkon

Aussicht  Jaisalmer

Aussicht über Jaisalmer

Das Fort

Das Fort

 

Kamelsafari:

Um 15.00 Uhr nachmittags wurden wir per Motorrad zum Tourenveranstalter gebracht. Dort erwartete uns ein Offroad-Jeep mit zwei anderen Paaren; zum Glück, alle Teilnehmer waren angenehm und nett.
Per Jeep gings los, zuerst in ein verlassenes Dorf in der Wüste, danach zu einem kleinen Süsswassersee und schliesslich stoppten wir in einem ganz kleinen Dorf, wo uns die Kamele (oder bessergesagt ‚Dromedare‘) bereits erwarteten…

Ohne lange Wartezeit ging es gleich weiter, einer nach dem anderen stieg auf sein Kamel auf. Anfangs ein komisches Gefühl, so gewöhnt man sich doch schell an das Schaukeln in luftiger Höhe, und kann den Ritt bald geniessen…
Die Stille in der Wüste ist unbeschreiblich. Da wir alle hintereinander ritten, wurde auch untereinander wenig gesprochen – überhaupt nicht störend aus meiner Sicht, so konnte man sich richtig entspannen und die Umgebung um sich herum aufsaugen…
Nach einem etwa 1,5-stündigen Ritt erreichten wir vor Sonnenuntergang das ‚Camp‘ (bestehened aus Sanddünen und Gebüsch). Während für uns Chai zubereitet wurde, hatten wir Zeit die Umgebung zu geniessen und den Sonnenuntergang anzusehen…

Die Kamele warten bereits

Die Kamele warten bereits

Ritt durch die Wüste

Ritt durch die Wüste

Sonnenuntergang über den Sanddünen

Sonnenuntergang über den Sanddünen

 

Danach sassen wir alle in einem grossen Kreis (es stiess noch eine Gruppe zu uns, allerdings ebenfalls supernette Leute) und schon bald wurde uns das ‚in der Wüste zubereitete Abendessen‘ serviert – super einfach aber zusammen mit der unglaublichen Kulisse schmeckte das ‚Dal‘ so gut wie selten zuvor. Man bedenke auch die sehr einfachen Verhältnisse; gekocht wurde über dem Lagerfeuer!

Nach ein paar witzigen Stunden zusammen mit anderen Teilnehmern aus Australien, Deutschland etc. gings dann langsam ins Bett…welches aus einer einfachen Matratze im Sand bestand, mit einem Laken (die Temperaturen können nachts in der Wüste ziemlich weit sinken und auch als kleiner Schutz vor Skorpionen etc. hilft ein Laken).
Die Aussicht aus dem ‚Bett‘ war einfach WAHNSINN! Nie zuvor habe ich so viele Sterne und sogar die Milchstrasse klar und deutlich gesehen…am liebsten wären wir ewig wach geblieben, aber irgendwann fielen uns trotz aller Bemühungen die Augenlider zu 🙂

Rechtzeitig vor Sonnenaufgang wachte ich auf und konnte, noch im warmen Bett eingekuschelt, das ganze Spektakel der aufsteigenden Sonne mit ansehen…
Danach gabs Chai und ein einfaches Frühstück. Um etwa 9.00 Uhr ritten wir dann wieder ca. 1,5 Stunden zum kleinen Dorf zurück, wo wir wieder von einem Jeep abgeholt und nach Jaisalmer zurückgebracht wurden.

 

Morgendämmerung in der Wüste

Morgendämmerung in der Wüste

Mr. Lucky (mein Kamel)

Mr. Lucky (mein Kamel)

 

Alles in allem hatten wir eine supertolle Kamelsafari die wir jedem empfehlen würden! Ein Erlebnis, das man Zuhause schlicht einfach nicht findet. Somit war uns der Ausflug auch die 1250 Rps. wert!

Und Jaisalmer wird uns, auch genau wegen der tollen Kamelsafari, in Bester Erinnerung bleiben…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*