Patong Beach (Phuket)

Über Patong oder Phuket im Allgemeinen hatten wir bis anhin nicht viel Positives gehört: Zentrum des Sexturismus, Partymeile, dreckige Strände…wir konnten jedoch nicht alles davon bestätigen. Wir hatten eine gute Zeit.

Per Fähre gings von Koh Phi Phi zurück nach Phuket. Von da namen wir uns dann zu viert ein Taxi nach Patong (sündhaft teuer). In Patong angekommen, suchten wir uns das nächstbeste Hotel (eine schäbige, billige Absteige und warscheinlich auch noch ein Stundenhotel) da dies der letzte Abend zusammen mit unseren Freunden war 🙂
Nach einem schnellen Abendessen wollten wir unbedingt gleich auf ins „Rock City“; einer hammer Rockbar mit Liveband jeden Abend…die auch wirklich hielt was sie versprach! Wir hatten einen Heidenspass und konnten den letzten Abend mit unseren Freunden noch gebührend feiern!

Patong: party hard

party hard

 

Am nächsten Tag (als unsere Freunde bereits auf dem Nachhauseweg waren) kümmerten wir uns darum, ein netteres Hotel zu finden… Schliesslich fanden wir das ‚Magnific Guesthouse‘, mit einem Zimmerpreis von 500 Baht sogar noch 100 Baht günstiger als die Grusel-Absteige der letzten Nacht und wir bekamen ein supersauberes Zimmer mit Badewanne (!), Balkon und einem super Restaurant!

In Patong genossen wir vor allem das Nachtleben, welches wirklich super & abwechslungsreich ist! Natürlich – die Ladybars findet man alle 10 Meter, ständig werden einem Flyer für PingPong-Shows in die Hand gedrückt und bei so manchem (glatzköpfigen und bierbäuchigen) Europäer weiss man ziemlich genau, dass seine etwa 18-jährige Begleitung wohl nicht ganz freiwillig mit ihm Händchen hält. Sexturismus ist ganz klar allgegenwärtig. Wir wussten die aber bereits zum Voraus, stellten uns deshalb darauf ein und versuchten die coolen Bars abseits der GoGo-Tänzerinnen zu finden…und wir fanden so Einiges!

Es gibt etliche Bars entlang der Bangla Rd., aber auch etwas abseits davon zb. vorne an der Beach Rd. und an der Soi Sansabai (die Strasse die von der Bangla Rd. vom Beach her wegführt) welche jeden Abend Livemusic bieten und nichts mit Girls am Hut haben ausser denen die singen.
Sehr cool fanden wir nebst dem ‚Rock City‘ auch das ‚Monsoon‘, und den Namen unseres Favoriten wissen wir leider nicht mehr…aber es ist ein sehr kleines mexikanisches Restaurant/Bar gleich vorne am Beach wenn man aus der Bangla Rd. kommt und links abbiegt. Als wir das Lokal betraten waren wir die Einzigen zwei Gäste, aber es spielte so ein tolles Akustik-Duo aus den Philippinen dass wir unbedingt hinwollten. Und siehe da, ein-zwei Stunden später war das kleine Lokal ziemlich voll. Christian wurde von den Musikern sogar eingeladen, mit Ihnen ein paar Songs zu spielen/singen. Wir hatten eine super Zeit!
Auch sehr gut gefiel uns das ‚Kangaroo Aussie-Pub‘ in der Bangla Rd., zwar keine Livemusic aber ein cooler DJ und jede Menge witzige Leute 🙂
Die Bar- und Ausgangsszene in Patong hat uns also sehr gefallen, wenn wir auch nach ein paar Nächten feststellten, dass in Etwa überall jeden Abend das Gleiche stattfindet…

 

Sonnenuntergang am Patong Beach

Sonnenuntergang am Patong Beach

 

Dafür können wir das Vorurteil mit den Stränden leider bestätigen. Wir hatten jedenfalls weder Lust, uns in den dreckigen Sand zu legen noch ins bräunliche Meerwasser zu springen… Dafür war ein grosses Angebot an Wassersport wie Jetski vorhanden.
Wir genossen den Strand auf unsere Weise, nämlich meistens von einem Pub am Strand vorne aus. Und die Sonnenuntergänge waren dennoch klasse!

Ein weiteres Highlight fanden wir den „Food Market“ ganz in der Nähe des grossen Einkaufszentrums, der glaube ich jeden Abend stattfindet (ca. ab 17.00 Uhr). Selten haben wir so eine Auswahl an frisch zubereitetem Essen gesehen! Man konnte sich ein ganzes Menü mit Reis, Sauce und Gemüse in kleine Plastikbeutel einpacken lassen (viele Thais nahmen dies wohl mit nach Hause) oder einzelne Sachen vom Grill auswählen…von Chicken über Seafood bis hin zu Gemüse und Eiscreme war einfach alles mit dabei. Unbedingt vorbeischauen!

Patong: Nur einer der Zahlreichen Stände am "Food Market"

Nur einer der zahlreichen Stände am „Food Market“

 

Nach ein paar Tagen hatten wir aber genug von Patong und vom ganzen Turistenzirkus (und auch vom Gestöhne aus den umliegenden Hotels frühmorgens) und wollten deshalb raus. Zum Glück fanden wir einen ganz besonderen Ort, um den Turistenmassen in Phuket zu entfliehen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*